Arthrose

Heilung braucht die entsprechenden Voraussetzungen!

Arthrose ist eine Zivilisatons- bzw. Stoffwechselkrankheit. Üblicherweise betrifft sie alte Menschen, wobei in den letzten Jahren und Jahrzehnten auch zunehmend junge Menschen darunter leiden. Bei der Arthrose werden die Knorpel der Gelenke in Mitleidenschaft gezogen.

Neben ungesunder bzw. unzureichender Ernährung mit Lebensmitteln (nicht Nahrungsmitteln oder Füllstoffen der Industrie) spielen auch bei der Arthrose ganz entscheidend emotionale und systemische Hintergründe eine grundlegende Rolle. Doch auch falsches Liegen, Sitzen, einseitige Bewegungen, falsche Kleidung, also alles was Verspannungen und Fehlbelastungen erzeugt spielen eine ganz wesentliche Rolle.

Die Volkskrankheit Arthrose kann man nicht heilen, liest man oft. Meine Erfahrungen zeigen das Gegenteil. Knorpelgewebe können dann wieder aufgebaut werden, wenn die emotionale Seite Heil ist, die Versorgung mit genau den Stoffen erfolgt, die der jeweilige Mensch braucht, wenn das Blut passt und wenn die Verspannungen (auch Knochenverdichtungen oder Erweichungen) gelöst sind.

Auch das kann in relativ kurzer Zeit gemacht werden.

Vor Operationen sollte geprüft werden, ob das Problem therapeutisch gelöst werden kann. Laut offiziellen Aussagen wird viel zu häufig operiert.

Arthrose in den Knien kommt am häufigsten vor. Gerade die Knie werden schon in der Kindheit durch Stürze verletzt. Werden die Narben nicht entstört und die Knie begradigt bez. Kniescheiben frei gemacht, so kann daraus eine Arthrose entstehen. Dass natürlich Meridianblockaden, Fehlstellungen in den nahegelegenen Gelenken oder emotionale Themen ebenfalls Kniearthrosen auslösen können, kommt noch dazu.

Die Coxarthrose ist eine fortschreitende Erkrankung des Hüftgelenks und tritt ebenfalls sehr häufig auf. Gefährdet sind vor allem Personen, die an einer angeborenen Hüftgelenksveränderung, wie der Hüftdysplasie, leiden. Subluxationen der DarmbeinKreuzbeingelenke und der Hüften spielen ebenfalls eine große Rolle. Wie überall kommen Meridianstörungen und Fehlstellungen weiterer Gelenke bzw. Fehlbelastungen dazu.

Die Spondylarthrose ist eine fortschreitende Erkrankung der Wirbelsäule und führt, wie auch die anderen Arthrose-Formen, zu den typischen Beschwerden und Symptomen, obwohl die Gelenke in der Wirbelsäule im Vergleich zum Kniegelenk wesentlich kleiner sind. Eine ganz entscheidende Rolle spielt bei dieser Arthroseform das Liegen und Sitzen sowohl in der Freizeit als auch in der Arbeit (Sitzen), siehe „Himmlisches Liegen, göttliches Sitzen“.

Diese Arthroseform tritt in den letzten Jahren relativ häufig auf. Dabei spielt richtiges Liegen (und Kissen) neben vielen anderen Ursachen eine ganz wesentliche Rolle. Bei gutem Zusammenwirken von Klient und Therapeut sind dabei die Heilaussichten sehr groß.

Die  bezeichnet eine Erkrankung von mehreren Gelenken gleichzeitig. Hier sind häufig die Fingergelenke betroffen. Im Gegensatz zu den anderen Arthrose-Formen liegt hier eine erblich bedingte Disposition vor. Ernährung und emotionale (systemische) Zusammenhänge (nennt man dann Disposition) sind besonders zu beachten.