Archiv der Kategorie: Verletzung

Schnelle Hilfe bei „Schnittverletzungen“

Tiefe Schnittwunden können mittels der Schneidermethode und Kinesiologie schnellstens heilen!

Je früher Verletzungen (so ab dem 3. Tag) behandelt werden desto leichter und wirkungsvoller ist es. Verletzungen, die schon lange zurück liegen, sollten genau so behandelt werden, da sie massive lokale und sogar systemische Probleme bereiten können – die oftmals gar nicht der Verletzung und deren Narben zugerechnet werden!

Vor einiger Zeit hat sich eine Freundin bei einem Fest eine tiefe, lange Wunde am Fuß zugezogen. Eine Verletzung, die normalerweise unglaublich viel Probleme und Schmerzen bereitet, lange für die Heilung benötigt und danach normalerweise auch noch viele Probleme, oft ein ganzes Leben lang macht.

Die ersten 2 Behandlungen waren äußerst schwierig, da Schmerz und Angst vor Schmerz nur ein extrem vorsichtiges Vorgehen zuließ.
Die Schocklösung war der „erste Akt“, was schon einiges an Erleichterung brachte. Nach den ersten 2 Behandlungen war der Fortschritt schon so, dass beinahe normale Berührung möglich war.

Bei der 3. Sitzung, nach ca. 2 Wochen sah der Fuß so aus. Der Unterschied war frappierend und die Freundin konnte auch wieder beinahe normal gehen.

Bei der 4. und letzten Behandlung war von der Wunde kaum noch was zu sehen.

Und ganz wichtig – es blieben keine Folgeschäden bzw. negativen Folgewirkungen, was nach solchen Verletzungen oft noch mehr belastet als der anfängliche Zinnober.

So oder so ähnlich laufen Wundheilungen immer wenn mittels der Schneidermethode gearbeitet wird.

Räusperzwang, Schluckproblem und das Gefühl, einen Kloß im Hals zu haben – einfach Lösung!

Einfach (meistens) zu lösende Beschwerden machen scheinbar (meistens) große Probleme. Hier werden die häufigsten Ursachen und die schnellsten und möglicherweise besten Lösungsmöglichkeiten vorgestellt.

Räusper- und Schluckzwang sowie einen Frosch im Hals einfach gelöst

Verspannungen, Narben und Verhärtungen sind das Hauptproblem für diese Beschwerden und können meistens sehr schnell gelöst werden.

Zwanghaftes Räuspern, auch als Globussyndrom bezeichnet, beschreibt den Zwang, sich (ständig) zu räuspern. Begleitet wird diese „Syndrom“ oft durch das Gefühl, einen Kloß im Hals zu haben. Sogar Schluckbeschwerden können eine Begleiterscheinung sein, wobei Schluckbeschwerden oft auch alleine auftreten können.

Von Allergien, Fremdkörpern im Hals, ständiger Schleimproduktion, diversen Infektionen oder gar von ursächlichem Reflux kann man lesen. All diese Dinge können sein, doch

Die häufigsten Ursachen für Räusperzwang, Schluckbeschwerden und dem Gefühl, einen Frosch im Hals zu haben sind Narben, Verspannungen und  Verhärtungen.

Narben:

Dabei kommen hauptsächlich Narben von Mandeloperationen und ähnlichen Eingriffen im Halsbereich in Frage. Auch Zahnextraktionen (Zähne ziehen) und Kieferoperationen gehören zu den Hauptverursachern.

Verspannungen:

Die häufigste Verspannungsursache ist im Nacken – Halsbereich ist falsches Liegen und Sitzen. Das kann nicht oft genug erwähnt werden, da gerade darauf am wenigsten geachtet wird. Mehr dazu . . . gerhardschneider.at/ratgeber-himmlisches-liegen-goettliches-sitzen
Verspannungen der Halswirbelsäule bzw. Verspannungen durch falsche Zahnstellung, Zahnextraktionen, Kieferoperationen oder auch zwanghaft erfolgte Kieferregulierungen kommen dabei ebenfalls in Frage. Auch Unfälle, die Kopf und Kiefer „verschieben“ oder „verformen“, gehören zu den Verursachern.

Verhärtungen:

Verhärtungen findet man entweder in den Muskeln oder, kaum bekannt in Knochen. Diese sind hier die „Hauptbetroffenen“. Gerade im „weichen Kiefer“ befinden sich oft beträchtliche Verhärtungen, die einerseits den Würgereflex beim Zahnarzt oder auch beim Zähne putzen auslösen, aber auch für dauernde Schleimbildung und zu Räusperzwang führen.

Schleimbildung (chronisch)

Dauerhafte Schleimbildung im Mundraum bzw. im Halsbereich kann ihre Ursache einerseits in der Ernährung haben, andererseits kann dieser lästige Vorgang auch durch Verhärtungen und Verspannungen im Mund und Halsbereich entstehen.

Funktionserklärung:

Normalerweise sind die Gewebe weich oder zumindest dynamisch (z. B. Knochen), gleiten aneinander, da die Fascien für das Gleiten wesentlich sind. Wenn dem so ist, dann kommt es selten zu ständiger Schleimbildung oder zu dem dauernden Reiz, der diesen Räusperzwang auslöst.

Bei gestörter Funktion (Falsche Nahrung, Blockaden wie Verspannungen oder Verhärtungen hemmen die natürlichen Stoffwechselaktivitäten und so werden Ausscheidungen nicht oder eben nur zwanghaft (als Schleim) ausgeführt.

In der Schneidermethode ist die Gewebemodulation, die Haut, Fascien, Muskeln, das heißt alle Gewebearten und Schichten mit einbezieht geradezu prädestiniert, solche Probleme (meist in einer Sitzung) zu lösen. Gelegentlich kann es auch sein, dass Blockaden oder Stress im mentalen/emotionalen/systemischen Bereich über die Psychosomatik wirken, dass zuerst diese Themen balanciert sein müssen, um den physischen Bereich zu harmonisieren.

Diese Technik ist ein wichtiger Teil des Bildungsprogrammes der Schneidermethode.

 

 

Die geistige Natur des Haares

Quelle: www.erhoehtesbewusstsein.de/die-geistige-natur-des-haares

spiritual-nature-hair

 Unsere Haarmode mag vielleicht nur ein Trend sein, aber wenn wir es genauer untersuchen, können wir feststellen, dass wir uns selbst um eine der Energiequellen der menschlichen Vitalität beraubt haben“. Yogi Bhajan

Sehstörungen, Kieferblockade und das Gefühl von daneben stehen durch massiven Sturz

Massive Stürze können auch massive Reaktionen und Folgeerscheinungen auslösen, die oft gar nicht mit dem Ereignis in Zusammenhang gebracht werden. (Ein dazu passendes Erlebnis weiter unten, siehe Ablauf) 

Warum: Zum Einen, weil die Folgen oft erst später eintreten, zum Anderen, weil oft durch den anfänglichen Schock die Auswirkungen gar nicht richtig gespürt, wahrgenommen werden können bzw. der Überlebensmechanismus die Auswirkungen weg blendet.

Eine erlebte Geschichte soll auf mögliche Abläufe hinweisen.

Eine Frau, Mitte sechzig ruft an und fragt, ob bei Sehstörungen und dem Gefühl, daneben zu stehen, die eigene Mitte nicht mehr finden zu können (auch körperlich, was sich gelegentlich auch Gleichgewichtsschwächen zeigte) Hilfe geboten werden kann. Ach ja, am meisten störte sie, dass der  Kiefer beim Schließen immer mehr sperrte und sie schon Sorge hatte, nicht mehr beißen und den Mund schließen zu können bzw. die Zähne durch falschen Biss zu beschädigen.

Wie üblich war die Antwort, „das müssen wir anschauen“. 

Auf die Frage, ob in letzter Zeit irgend etwas aussergewöhnliches passiert sei, meinte sie, „Nein“. Doch nach weiteren Fragen und etwas reflektieren meinte sie, „vor einem Dreiviertel Jahr hatte ich einen massiven Sturz beim Schifahren“.
Ohne Vorwarnung hatte sie eine Windböe aus dem nichts dermassen auf die Piste geschleudert, dass sie eine Zeitlang brauchte, um wieder aufzustehen, um wieder so richtig zu sich zu kommen. Äußerliche Sturzmerkmale gab es keine.

Der Schock war so groß, dass sie sich anfänglich nichts dachte und das Leben ging danach auch wie gewohnt weiter, zumindest aus ihrer Sicht. Doch nach einiger Zeit merket sie, dass ihre Balance nicht passte und dass sie nicht mehr wirklich gut sah.

Die Arztbesuche ergaben keine schlüssigen Resultate. Auch die Sehschärfe war nicht schlechter als vorher. Daher der Anruf mit der Frage nach Hilfe.

Ablauf und Diagnose:

Durch den Sturz haben sich die Schädelnähte (Suturae) so verschoben, dass der Kopf als Ganzes nicht mehr wuchtig, rund war und so haben sich auch die Augenhöhlen verschoben bzw. die Lage verändert. Daher war der Blick, das Gleichgewicht und das Sehen verändert, verschlechtert.

Der Schock durch den unerwarteten, massiven Sturz sass sehr tief, was sich auf das Gefühl der Sicherheit, des Vertrauens und er Angst vor einer Wiederholung eines ähnlichen Ereignisses auswirkte.

Das Leben war nicht mehr so wie vorher!

Wir arbeiteten mittels der Schockauflösung (eine Mischung aus kinesiologischer Schockbehebung und der Schneidermethode) und der Osteomodelation (spezieller Teil der Schneidermethode im Bereich der Knochen und Fascien).

Da sich die Frau nach der ersten Sitzung ein paar Monate nicht mehr meldete antwortete sie auf die Nachfrage nach ihrem Wohlergehen:

„Wunderbar, es ist alles wir vor dem Ereignis. Auch die Ängste sind seit dem komplett verschwunden. Danke der Nachfrage“!

 

 

Schmerzhafter Rippenbruch – natürliche, schmerzstillende, heilanregende Möglichkeit!

Rippenbrüche sind meist extrem schmerzhaft und die Heilung kann lange dauern – kann. Sie kann auch massiv verkürzt werden.

Ablauf:

Da Rippenbrüche meist mit Gewalteinwirkung (Sturz, Schlag, Zusammenprall etc.) passieren, kommt es beinahe immer auch zu zumindest kurzfristigen Verdrehungen der Rippen in ihren Fascien und natürlich auch an den Gelenken zum Brustbein bzw. zur Wirbelsäule.
Durch das einbluten (Verletzung)  und durch das Serum, das aus den üblichen Gefäßen und Bereichen austritt, kommt es zu einem Festkleben in der veränderten Form. Das tut nicht gut! Und das tut besonders weh!

Das Problem:

Diese Verdrehungen verursachen einerseits zumindest vorwiegend die intensiven Schmerzen. Zudem erzeugen sie Spannungen (da dadurch die gesamten Längenverhältnisse und die Lage verändert wird), bremsen oder verhindern den Heilungsverlauf. Ja oft kommt es dadurch nur zu einer teilweisen Heilung, vor allem wenn an der Bruchstelle die Zacken nicht vollständig ineinander gedrückt werden.

Die Therapie (die Lösung):

Aus medizinischer Sicht wird nur ein Brustgurt, der den Brustkorb zusammen presst, angelegt. Damit soll gewährleistet werden, dann die Rippen in ihre ursprüngliche Lage gepresst werden, ruhig gestellt werden und somit gut heilen können. Das ist auch gut so, doch:

Wenn die Rippen z. B. durch die dreidimensionale Schneidermethode wieder von den Verklebungen befreit werden, die Rippen und besonders die Gelenke in die richtige Position gebracht werden bzw. darauf geachtet wird, dass die immer verzackte Bruchstelle (wie ein gebrochener, trockener Ast) auch wirklich wieder komplett zusammen ist,

Emotionaler Schock lösen:

Da eine Verletzung beinahe immer einen emotionalen und körperlichen Schock verursacht, sollte auch das gelöst werden, damit die Heilung nicht blockiert wird.

dann:

sind die Schmerzen sofort wesentlich weniger, die Spannung im Brustkorb, am Brustbein und an der Wirbelsäule läßt nach bzw. verschwindet und der Heilvorgang beschleunigt sich beträchtlich. Und nach der Heilung ist alles wieder so wie früher, was ohne entsprechende Behandlung oft nicht mehr ist.

Das funktioniert dann, wenn die Rippen noch in der richtigen Position, also nicht komplett verschoben sind. Sollten sie richtig verschoben sein, dann ist eine Operation meist nicht zu umgehen, dann sind Ärzte gefragt, die das reparieren können!

Normalerweise reicht ein Termin, schlimmstenfalls ein zweiter. Zumindest so sind die Erfahrungen.

Beste Heilungsverläufe in der Kombination von Körper- und Emotionsarbeit!

Viele körperlichen Leiden lassen sich nur dann gut in einen Heilungsprozess bringen, wenn auch die emotionalen, mentalen oder systemischen Themen „geheilt“, das heißt erkannt, entstresst und neu, hilfreich integriert werden.

Psychosomatik ist ein bereits bekannter Begriff, der aussagt, dass emotionale (manche verwenden den Überbegriff „seelisch“) Themen sich körperlich zeigen. Wie sollte es auch anders sein? Wie anders könnten innere Themen im Aussen sichtbar werden?

Innere Themen erzeugen im Körper genau da Spannungen und darauf folgend Probleme bis hin zu Erkrankungen, wo eben die den Emotionen zugehörigen Körperzonen sind.

Knie und Ellbogen entsprechen den Emotionalen Themen „Sicherheit“ oder eben „Verlustangst“. Ist ein Mensch in all seinen Themen sicher und fühlt er sich  wohlbehütet, so werden Knie und Ellbogen keine Probleme machen. Hat ein Mensch jedoch Verlustängste (Familie, Arbeit, Freunde etc.) so werden Knie und/oder Ellbogen sich entsprechend melden. In Form von Verspannungen, Entzündungen, Verletzungen (Verletzungen passieren immer an den „emotional richtigen“ Stellen).

Darüber hinaus gibt es natürlich auch noch weitere feinstoffliche Themen, die körperliche Symptome verursachen. Z. B. der Aufenthalt über Wasseradern oder Erdverwerfungen, alte Gelübte und Versprechen, Stammesgesetze („wir halten durch, koste es was es wolle“ oder „Frauen müssen ihren Mann stehen“ oder „wir werden immer arm bleiben“ und viele andere.

Sind die Ursachen gelöst und die Symptome aufgearbeitet, so steht Gesundheit und Wohlfühlgefühl nichts mehr entgegen.

Finde die Lösung . . .

Operationen an Zehennägeln haben meist höchst negative Nachwirkungen!

Zehennagel-Operationen sind oft gut gemeint, doch die nachhaltigen Nebenwirkungen entsprechen meist nicht den Erwartungen der Operierten.

Die Nebenwirkungen können vermieden werden mit der Bios Logos Methode die in Thailand bei Bios Logos entwickelt wurde

gertrud-tax-img_1546
Der eingewachsene Zehennagel (siehe nächstes Bild) war in dem dick entzündeten Zehen nicht mehr zu sehen. Er lag bzw. Stand in der auf diesem Bild zu sehenden tiefen Furche.
gerti-tax-img_1549
Am Schluß sah der Zehennagel so aus, das ca ein qcm große Stück war entfernt und der Nagel beinahe fertig geschliffen. Kein Blut, kein Schmerz und der Nage ist inzwischen normal nachgewachsen.

Operation von eingewachsenen Zehennägeln kann durch die Einsetzung der Bios Logos Methode ersetzt werden.

Die Bios Logos Methode verläuft unblutig, schmerzfrei und ohne nachhaltig negative Nebenwirkungen. 

Nebenwirkungen:

  • Durch die Operation wird das Nagelbett verletzt. Die Narben sind schwer zu heilen und der Nagel ist im Längenwachstum meist massiv gestört
  • Dadurch kommt es häufig zu verdickten Zehennägeln, da das Höhenwachstum schneller ist als das gebremste Längenwachstum.
img_3714
So oder so ähnlich schauen Zehennägel aus, wenn das Längenwachstum gestört ist.
  • Die Zirkulation von Blut und Meridianflüssigkeit (Qi) sind verlangsamt. Dadurch kommt es oft zu Pilzbefall (verminderte Sauerstoffversorgung) und zu Fehlempfindungen (verminderter Qi-Fluss bzw. verminderte oder gestörte neuronale Versorgung).
  • Durchblutungsstörungen im gesamten Bein – auch dazu kann es kommen, da die Verlangsamung der Zirkulation in den Zehen auch eine Verlangsamung im Bein, besonders im Unterschenkel und im Fuß bedingen kann.
  • Organ- und Muskelstörungen, da an den Zehen verschiedene Meridiane ihren Anfangs- oder Endpunkt haben

akupunkturpunkte-fuss

Das Bild wurde in www.paracelsus-magazin.de gefunden und ist mit einem interessanten Beitrag verlinkt.

Die Punkte sind mit dem Milz/Bauchspeicheldrüse-, dem Leber- dem Gallenblasen-, dem Nieren und dem Blasenmeridian verbunden. In der Regel wird ja meistens die große Zehen mit eingewachsenen Nägeln konfrontiert, was wiederum auf Verdauungsprobleme und die Reinheit des Blutes Auswirkungen hat. Die Milz filtert das Blut. Die Bauchspeicheldrüse oder das Pankreas produziert Verdauungsenzyme, die Fette, Eiweiße und Kohlenhydrate in der Nahrung spalten.

Die Leber ist ein wichtiges Organ, das eine zentrale Rolle in unserem Stoffwechsel spielt. Sie ist unter anderem an der Verarbeitung und Speicherung von Nährstoffen sowie am Abbau und der Ausscheidung von Giftstoffen beteiligt.

Somit zeigt sich, dass neben sehr unangenehmen Nebenwirkungen der gesamte Verdauungsvorgang gestört werden kann. So ergibt eine ungünstige Folgewirkung die Nächste und Nächste und und und . . .

Somit ist eine vorherige Abschätzung, ob man Zehennägel operieren lässt, lassen muss (es gibt ja auch Situationen in denen eine OP unausweichlich ist) oder alternativ mit der Bios Logos Methode oder anderen Methoden angeht sehr empfehlenswert.

Taubheit bzw. Überempfindlichkeit nach zwei Schlüsselbeinbrüchen

„Greif mich an der Schulter nicht an“ meinte er ganz bestimmt beim betreten des Raumes.

M. T. SchlüsselbeinbruchEin junger, Mitte zwanzig Jahre alter Mann bittet um Hilfe, da er innerhalb von 3 Jahren 2 Schlüsselbeinbrüche mit darauf folgender Operation hatte.

Er konnte sich selber im Bereich der Bruchstelle nicht angreifen und andere durften ihn schon gar nicht dort berühren. Seine Großmutter meinte, „wenn man nur in die Nähe seiner Schulter kommt wird er ganz aggressiv“.

Klar, das kennen viele Menschen nach Verletzungen, einerseits hat man kaum ein Gefühl in dem verletzten Bereich, andererseits ist es so extrem empfindlich (gefühlt wie frisch verletzt).

Vorgang:
Wie meistens nach Unfällen behandelten wir den Schock. Interessant war, dass sich das Thema des Schockes hauptsächlich auf ein lautes Krachen beim ersten Bruch vor drei Jahren mit der Sorge eines langen Krankenstandes bezog. Er geht so gerne in die Firma und arbeitet so gerne, dass ihm dies am meisten störte.

Vorherige Therapien:

Er hatte viele Sitzungen Physiotherapie, in denen er entweder nicht oder nur sehr grob angegriffen wurde. Auch das hat das Schock und Panikgefühl verstärkt. Die Beweglichkeit wurde dadurch besser, jedoch nicht ganz gut. Hätten wir diese Therapie zusammen gemacht hätte es wahrscheinlich ca. drei Termine zu je einer Stunde gebraucht.

Der heikelste Moment:
Der Schock war ziemlich schnell gelöst. Doch dann musste ich ihn an der Schulter, am Schlüsselbein angreifen und da kam er in Panik, fing kalt zu schwitzen an. Doch mit viel Feingefühl und einiger super Tricks aus der Kinesiologie änderte sich sein Empfinden von „berühr mich nicht“ in, „komisch, jetzt ist es direkt angenehm“.

Nach dem manuellen entstören der Narbe kam die Feinentstörung durch den APM-Stab. Das selbe Spiel fing wieder an, kalter Schweiß, Panik und „stich mit ja dieses Eisending nicht in das Fleisch“.  Nein, natürlich nicht, wieder die genialen Tricks aus der Kinesiologie, feinfühliges verwenden des APM-Stiftes und nach einigen Minuten war der ganze Stress vorbei. Dann konnte ich die Narbe, die Akupunktur-Punkte und die Meridiane frei machen.

Nach einer Stunde waren wir fertig. Danach schrieb er mir folgenden Text per Email:

Hallo Gerhard
Du hast mir sehr geholfen ich fühl mich sehr viel besser!! Auch das Taubheitsgefühl ist fast wie weg!! (Originalemail ist noch erhalten)

Hingreifen, wo niemand hin greifen darf:

Solche Situationen gibt es viele. Am Anfang meiner selbständigen Arbeit hatte ich den totalen Ehrgeiz, überall hingreifen zu dürfen, auch da wo niemand hingreifen darf (bezogen auf verletzte Bereiche)
Da habe ich dann Möglichkeiten gefunden wie das funktioniert. Dazu wird es einen extra Bericht mit einigen kniffligen Beispielen geben.

Mittelohrentzündung (Otitis Media) natürlich heilen

Mittelohrentzündung (Otitis Media)

kommt vorwiegend bei Kindern und speziell in den kalten Monaten vor. Liest man schulmedizinische Berichte, so handelt es sich um eine Entzündung der Schleimhaut im Mittelohr, hervorgerufen durch Bakterien, Viren und Toxine. So kann man es auch sehen. Doch warum tritt diese Form der Entzündung vor allem bei Kindern auf?

Basisinformation: . . . weiterlesen

Entzündung der Bindehaut – Konjunktivitis – Naturheilmittel

Quelle: www.heilpraxisnet.de

Entzündung der Bindehaut – Konjunktivitis

Eine Entzündung der Bindehaut kann durch verschiedene Ursachen entstehen. Viren, Bakterien, aber auch Fremdkörper, Rauch, Staub, Sonnenlicht, Trockenheit oder Heuschnupfen sind als Auslöser für eine Bindehautentzündung zu nennen.

Zu den Symptomen gehören Augenjucken, Brennen, Fremdkörpergefühl, Rötung, Tränen der Augen und eventuell leichte Schmerzen.

Kamillentee kann schon mit ein bis zwei Anwendung Wunder bewirken.

Ich hatte selber durch Überkopfarbeiten beim Schleifen und bei Holzarbeiten Staub und Farbe in die Augen bekommen, die sich dann mit einer Bindehautentzündung „bedankt“ haben. Nach einer Anwendung war das Auge wieder frei von Entzündung. 

Wie anwenden?

Am besten Kamillenblüten aus dem eigenen Garten nehmen, in einen Teebeutel füllen, zerkleinern und dann in heißes Wasser hängen. Wenn der Tee sattgelb ist heraus nehmen. Einen Wattebausch im Tee einweichen, dann so warm wie möglich auf das entzündete, geschlossene Auge drücken. Wenn der Bausch kühl ist wieder eintauchen und aufs Auge drücken. Ein paar mal wiederholen. 

Jucken und rote Augen sind die Leitsymptome bei einer Bindehautentzündung. (Bild: Birgit Reitz-Hofmann/fotolia)
Jucken und rote Augen sind die Leitsymptome bei einer Bindehautentzündung. (Bild: Birgit Reitz-Hofmann/fotolia)

Pflanzen, die helfen können – äußerlich angewandt

Bei allen Pflanzenanwendungen ist auf absolute Sauberkeit zu achten. Verwendete Teebeutel oder der zubereitete Aufguss sind stets nur für eine einzige Anwendung geeignet. Um zu verhindern, dass Reste der Pflanzen in den Absud gelangen, ist für das Abseihen ein Kaffeefilter zu empfehlen. Als Auflage eignet sich am besten eine sterile Kompresse, die jedes Mal erneuert werden muss.

Augentrost

Augentrost ist, wie der Name schon sagt, eine geeignete Pflanze bei einer Bindehautentzündung. Ein Teelöffel des Krautes wird mit circa 250 Milliliter kochendem Wasser übergossen. Das Ganze sollte sieben bis zehn Minuten ziehen. Ist der Tee lauwarm, wird eine sterile Kompresse damit getränkt und diese dann für circa zehn Minuten auf das betroffene Auge gelegt. Dies kann mehrmals täglich wiederholt werden. Verklebungen, die sich häufig in Verbindung mit einer Konjunktivitis über Nacht bilden, lassen sich mit etwas Augentrosttee leicht entfernen. Dabei ist zu beachten, dass das Auge stets von außen zur Nase hin ausgewischt wird.

Der Tee kann auch getrunken werden. Dieser ist recht hilfreich bei allen Entzündungen der Schleimhäute im Bereich des Hals-Nasen-Ohrentraktes, aber auch bei einer Gastritis(Magenschleimhautentzündung). Augentrost (Euphrasia officinalis) ist auch in homöopathischer Form erhältlich, die bei einer Bindehautentzündung ebenfalls Linderung verspricht. Wer keine Teekompressen mag, kann zu fertigen Augentropfen greifen, die Euphrasia enthalten. Hier sind vor allem Tropfen in Einzeldosen zu empfehlen.

Schwarzer Tee

Schwarzer Tee hilft recht gut, wenn die Augen im Rahmen einer Bindehautentzündung brennen und leicht gerötet sind. Hierfür werden Schwarzteebeutel aufgebrüht und anschließend eine Zeit lang in den Kühlschrank gelegt. Diese kühlende Kompresse wird anschließend auf den Augen platziert, entspannt diese und lindert das Brennen. Auch dies kann mehrmals täglich durchgeführt werden, jedoch ist für jede Anwendung ein frischer Teebeutel zu verwenden.

Eichenrinde

Die Eichenrinde wirkt adstringierend, Juckreiz stillend und antiseptisch. Vor allem dann, wenn die Bindehautentzündung durch kalten Wind verursacht wurde, ist eine Eichenrinden-Kompresse eine gute Möglichkeit, den Augen Linderung zu verschaffen. Ein Teelöffel Eichenrinde wird mit einer Tasse kaltem Wasser vermischt und dann zum Kochen gebracht. Nach drei Minuten wird der Tee abgeseiht und mit einer Tasse abgekochtem, bereits abgekühltem Wasser aufgegossen. Eine sterile Kompresse damit getränkt und fünf bis zehn Minuten lang auf das Auge gelegt, schafft Erleichterung. Auch dies kann mehrmals täglich, jedoch stets mit einem frischen Absud durchgeführt werden.

Fenchel

Gerade bei einer Bindehautentzündung in Verbindung mit Lidschwellung, ist Fenchel angezeigt. Ein Teelöffel Fenchel, der vorher mit einem Mörser leicht angestoßen wurde, wird mit einer großen Tasse kochendem Wasser überbrüht. Das Ganze sollte circa zehn Minuten ziehen und wird dann abgegossen. Wenn der Tee etwas abgekühlt ist, kann eine sterile Kompresse damit getränkt und anschließend auf das kranke Auge gelegt werden. Auch diese Augenkompressen bleiben ungefähr zehn Minuten dort.

Virginischer Zauberstrauch

Hamamelis virginianawirkt adstringierend und antientzündlich. Für Kinder ist der Zauberstrauch erst ab dem 12. Lebensjahr zu empfehlen. Zwei bis drei Gramm der getrockneten Rinde werden mit 150 Milliliter kochendem Wasser übergossen. Nach sieben bis acht Minuten wird abgeseiht und wenn der Absud etwas abgekühlt ist, können sterile Kompressen damit getränkt und bei einer bestehenden Bindehautentzündung auf die Augen gelegt werden. Diese bleiben dort ungefähr zehn Minuten. Auch dies kann mehrmals täglich angewendet werden. Dabei ist der Absud jedes Mal zu erneuern.

Salbei

Salbei ist vor allem in Verbindung mit Halsschmerzen als wirkungsvolles Hausmittel bekannt.Jedoch ist Salbeitee nicht nur ein hilfreiches Gurgelmittel, sondern wirkt auch bei überanstrengten, gereizten Augen. Dazu wird ein Tee hergestellt, und zwar aus einem Esslöffel voll Salbeiblätter mit einen viertel Liter kochendem Wasser. Nach circa 10 Minuten kann abgeseiht werden. Ist der Tee etwas abgekühlt, werden die Kompressen damit getränkt und für einige Minuten auf die Augen gelegt.

Kurkuma – Gelbwurz

Kurkuma (Gelbwurz) ist ein fein aromatisches Gewürz aus der indischen Küche. In der Phytotherapie wird Kurkuma bei der Behandlung von Leber- und Gallenbeschwerden verwendet. Aber auch äußerlich, in Form von Waschungen, kann Gelbwurz bei einer Bindehautentzündung zum Einsatz kommen. Ein Teelöffel des Pulvers wird mit einem viertel Liter kochendem Wasser übergossen und nach einer viertel Stunde durch einen Kaffeefilter abgeseiht. Damit sind die „kranken“ Augen mehrmals täglich auszuwaschen. Das Auge bleibt dabei geschlossen und wird mit dem Gelbwurztee von außen nach innen (zur Nase hin) abgewaschen. Vorsicht – Gelbwurz kann auf der Kleidung Flecken hinterlassen.

Kamille

Ein uraltes Hausmittel ist die Kamille. Früher wurde sie auch oft bei erkrankten Augen verwendet. Aber gerade für diese Anwendung galt sie über Jahre hinweg als ungeeignet. Kamille hat eine entzündungshemmende Wirkung, kann aber auch, vor allem bei falschen Gebrauch, das Gegenteil bewirken. So ist sehr auf die richtige Anwendung zu achten. Hier gilt der Grundsatz: weniger ist mehr. So reichen eine paar Blüten durchaus, um eine wirkungsvolle Kamillenmilch für die Augen herzustellen. Die Blüten werden mit einem viertel Liter kochender Milch übergossen und nach ein paar Minuten durch einen Kaffeefilter abgegossen. Hier ist sehr darauf zu achten, dass von den feinen Härchen der Kamille nichts mehr im Absud übrig bleibt. Kompressen, benetzt mit der Milch, auf die geröteten Augen gelegt, können bei einer Bindehautentzündung gute Dienste leisten.

Ringelblume – Calendula

Die Ringelblume ist eine wunderschöne gelb-orange blühende Blume mit einer hervorragenden Heilwirkung. Am häufigsten wird sie bei der Behandlung von schlecht heilenden Wunden, sowohl innerlich als auch äußerlich eingesetzt. Aber auch als Hausmittel bei Bindehautentzündungen hat sie ihre Daseinsberechtigung. Dafür wird ein „Ringelblumentee“ aus einem gehäuften Teelöffel mit 250ml kochendem Wasser gekocht. Dieser zieht eine viertel Stunde lang und ist dann abzugießen. Die darin getränkten Kompressen werden circa 15 Minuten aufgelegt und dies am besten mehrmals am Tag wiederholt, stets mit einem frisch hergestelltem Tee.

Pflanzen, die helfen können – innerlich angewandt

Verschiedene Pflanzen können von Innen heraus gegen die Bindehautentzündung wirken, wobei hier vor allem die Petersilie und der Spitzwegerich erwähnenswert sind.

Petersilie
Petersilie hilft bei stark überanstrengten Augen. Aus dem Gewürzkraut wird ein Tee gebraut. Dafür ist ein Teelöffel Kraut mit einem Viertel Liter kochendem Wasser zu übergießen. Nach zehn Minuten kann das Ganze gefiltert werden. Der Tee wird hier nicht für Kompressen verwendet, sondern getrunken und zwar zweimal täglich eine frisch zubereitete Tasse Tee.

Spitzwegerich
Ebenso innerlich verabreicht, hilft ein Spitzwegerichtee. Für die Zubereitung von einer großen Tasse Tee, wird ein gehäufter Teelöffel Kraut benötigt. Die Ziehzeit beträgt circa acht bis zehn Minuten.

Weitere Hausmittel

Andere Hausmittel versprechen über ihre kühlende, Juckreiz lindernde, abschwellende und antientzündliche Wirkung ebenfalls Hilfe gegen die Konjunktivitis. Quarkwickel, Zwiebelmilch und Kochsalzlösungen sind hier die wichtigsten Anwendungen.

Quark
Ein vielversprechendes weiteres Hausmittel bei Bindehautentzündung ist der altbekannte Quark, der eine stark entzündungshemmende Wirkung entfaltet. Dieser wird auf ein sauberes Tuch gestrichen, dies zu einem Päckchen gefaltet und die dünne Seite des Tuches auf das Auge gelegt. Dort bleibt die Kompresse mindestens 20 Minuten lang. Damit der Quark nicht so kalt ist, kann die Auflage vor Gebrauch noch etwas wischen zwei Wärmflaschen angewärmt werden, so dass dieser leicht temperiert ist.

Zwiebelmilch
Zwiebelmilch ist vor allem bekannt durch ihre Wirkung gegen Husten. Schon unsere Großmütter haben dieses Hausmittel zubereitet, wenn ein Familienmitglied erkältet war. Die Anwendung bei einer Bindehautentzündung klingt recht ungewöhnlich, ist jedoch hilfreich. Gehackte Zwiebeln werden mit Milch übergossen und solange gekocht, bis sie weich sind. Das Ganze muss dann durch ein feines Sieb gegossen werden, damit die übrigbleibende Flüssigkeit keine Zwiebelreste mehr enthält. Ein Teelöffel Honig zugefügt, wenn die Milch nicht heißer als 40°C ist, kann die Wirkung unterstützen. Mit dieser Zwiebelmilch wird das kranke Auge im geschlossenen Zustand von außen nach innen hin mehrmals täglich abgewaschen. Die heilende Flüssigkeit ist jedes mal frisch zuzubereiten.

Kochsalz
Ein ganz einfaches Hausmittel bei gereizten Augen ist das Auswaschen mit Kochsalzlösung. Diese ist in Ampullen in der Apotheke erhältlich. Natriumchlorid ist auch eine gute Hilfe bei trockenen Augen, aus denen sich gegebenenfalls über kurz oder lang eine Bindehautentzündung entwickeln kann. (sw)

Wichtiges zum Schluss

Bei einer Bindehautentzündung gilt Vorsicht. Stets ist auf Sauberkeit zu achten. Bevor die Augen behandelt werden, sind unbedingt die Hände zu waschen. Auch gehört eine Konjunktivitis in ärztliche Behandlung, selbst wenn bei leichten Beschwerden oder auch in Verbindung mit der schulmedizinischen Behandlung Hausmittel gegen die Bindehautentzündung durchaus hilfreich sein können, Linderung verschaffen und die Heilung beschleunigen. (sw)
[/av_textblock]