Entzündungen

Entzündungen bilden ein großes, breites Spektrum.

Oft werden Entzündungen als Ursachen angegeben – doch eine Entzündung ist immer ein Symptom, da muss vorher schon etwas schief gelaufen sein!

Viele davon laufen komplett unbemerkt ab. Diagnostiziert werden kleine Entzündungen. oft durch Zufall, bei Blutuntersuchungen. Die meisten Entzündungen werden erst wirklich wahr genommen, wenn sie richtig groß sind.

Eine Entzündung ist ein Heilprozess des Körpers

– erst wenn dieser schwierig verläuft oder gänzlich behindert wird, zeigt sich eine Entzündungen. Solange der Körper noch Heilchancen erkennen kann, ist es eine warme (heilversuchende)Entzündung, wenn keine Aussicht auf Heilung besteht wird sie in eine kalte, resignative Entzündung umgewandelt.

Einige Ursachen:

  • Mangelversorgung (erzeugt gleichzeitig leicht eine relative Überlastung) durch Narben (blockierte Meridiane), Verhärtungen, zu wenig Bewegung (besonders Dehnung), Mangelernährung, Vergiftung.
  • echte Überlastung wenn trotz guter Versorgung die Belastung einfach zu groß ist
  • Fehlstellungen, die ebenfalls zu partiellen Überlastungen führen
  • Stress führt z. B. leicht zu Magenentzündungen (Verkrampfung), Kopfschmerzen (Verspannungen)
  • Emotionale Themen können alle Körperteile betreffen und Entzündungen hervorrufen oder verstärken.
  • Stau, z. in Waden und Zehen, da die Mangeldurchblutung Mangelversorgung und relative Überlastung bewirkt
  • Blut (Blutmenge und Sauerstoffgehalt des Blutes). Die Versorgung der Gewebe wird durch langsamen Blutfluss bzw. durch zu wenig Sauerstoff im Blut mangelhaft. Dies betrifft meistens Unterschenkel und Füße.
  • und viele Mehr . . .

Sehr häufige Entzündungsbereiche

Gelenke (Großzehen Grundgelenk, Knöchel, Knie, Hüften, Schultern, Ellbogen, Kiefergelenke)

Knochen (Schambein)

Organe (Magen, Darm, Prostata, Herz, Blase, Lunge, Mittelohr, Augen)

Heilunterstützung durch —>

Entzündungen können durch erkennen der „wahren“ Ursachen und der Behebung der Mängel am besten bewerkstelligt werden.

Wie?

Chemisch – durch optimale Ernährung, Nahrungsergänzungen, Homöopathie, Verbesserung der Blutsituation, Bäder mit Essenzen

Physisch – ausreichende, passende Bewegung, manuelle Therapien (Manualtherapie, Ciropraktik, Schneidermethode, Dorn, Osteopathie etc.

EnergetischAPM, Akupunktur, Hamonisierung der Energiekörper u. v. m.

Emotional – Kinesiologie, systemische Arbeiten nach Hellinger und anderen,  Symbiose-Reorganisationen, Bodytalk usw.

Meistens ist die Kombination mehrerer Methoden aus verschiedenen Bereichen am wirksamsten.