SonnenanbeterInnen leben länger

Quelle: www.zeitenschrift.com

Eine schwedische Langzeitstudie kommt zum Schluss, dass ausgiebiges Sonnenbaden zwar das Hautkrebsrisiko erhöht, aber auch die Lebenserwartung steigert.

Eine Langzeitstudie aus Schweden hat ergeben, dass häufiges Sonnenbaden die Lebenserwartung erhöht.

Eine Langzeitstudie aus Schweden hat ergeben, dass häufiges Sonnenbaden die Lebenserwartung erhöht.

Eigentlich ist es paradox: Wer häufig an die Sonne geht, erhöht zwar sein Hautkrebsrisiko, verlängert zugleich aber auch sein Leben – wohl wegen den gesundheitsfördernden Wirkungen des Sonnenlichts. Die über 20 Jahre andauernde Langzeitstudie ergab nun, dass Frauen, die die Sonne meiden, häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und anderen Krankheiten (außer Krebs) sterben. Momentan können aber Nutzen und Risiken des Sonnenbadens noch nicht genau abgewogen werden und daher seien auch noch keine Empfehlungen zu Häufigkeit und Dauer möglich, so die Forscher aus Schweden.Pelle Lindqvist vom Karolinska Institut in Stockholm erklärt, dass für Raucherinnen aus der Gruppe derjenigen, die sich am stärksten der Sonne ausgesetzt hatten, ein ähnlich großes Sterberisiko bestand, wie für Nichtraucherinnen, die die Sonne gemieden hatten. Lindqvist analysiert: „Demnach wäre die Vermeidung von Sonnenbestrahlung ein ähnlich gewichtiger Risikofaktor wie das Rauchen.“

Die Mediziner um Lindqvist werteten Daten von 29‘518 schwedischen Frauen aus und dokumentierten über 20 Jahre hinweg alle Sterbefälle. Zusätzlich mussten alle Frauen angeben, wie häufig sie Sonnenbaden (auch im Winter) und weitere Auskünfte zu ihrem Lebensstil – insbesondere Tabakkonsum – geben. Die Auswertung der Daten ergab, dass Sonnenanbeterinnen ein niedrigeres Risiko aufweisen, an einem Herzinfarkt, Schlaganfall oder anderen Krankheiten (außer Krebs) zu sterben. Erstaunlicherweise erwies sich die extreme Sonnenflucht als ähnlich starker Risikofaktor wie das Rauchen. So hatten 60-jährige Raucherinnen eine zwei Jahre längere Lebenserwartung als gleichaltrige Nicht-Raucherinnen, die die Sonne mieden. Im Schnitt starben die Frauen, die sich am wenigsten der Sonne ausgesetzt hatten, etwa 0,6 bis 2,1 Jahre früher als die anderen.

Da es sich um eine reine Beobachtungsstudie handelt, können die Ergebnisse keine ursächlichen Beziehungen nachweisen. Die Experten vermuten aber, dass sich die Sonnenbestrahlung der Haut und die damit einhergehende erhöhte Vitamin D-Produktion positiv auswirken könnte. Beispielsweise gäbe es Hinweise darauf, dass häufiges Sonnenbaden das Immunsystem stärkt und die Gesundheit von Herz und Gefäßen verbessert. Dies würde das geringere Sterberisiko der Sonnenanbeterinnen erklären. Allerdings können die Mediziner auch nicht ausschließen, dass auch noch ganz andere Effekte der Sonnenbestrahlung von ursächlicher Bedeutung sind.

Ein Gedanke zu „SonnenanbeterInnen leben länger“

  1. Da die Geo-/Climateengineering-Terroristen die Ozonschicht in weiten Teilen zerstört haben, sollte sich jeder bewusst sein, dass die schädliche UVB-Strahlung extrem gestiegen ist.

    „… Our recent metering reflects an EXPONENTIAL RISE IN UVB radiation. Due to its high energy, its potential for causing biological damage to plants, animals, and humans is exceptionally high and even small increases could lead to significant biological damage. There are numerous peer reviewed studies which verify this fact. …“

    http://stopesm.blogspot.de/2015/06/morgens-um-1000-uhr-in-der.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.