Archiv der Kategorie: Schneidermethode

Kieferfehlstellung und Kieferschmerzen durch Piercings!

[av_textblock size=“ font_color=“ color=“] Narben, und dazu gehören auch Piercings (Einstiche in Ohr und andere Körperteile) bilden im menschlichen Flusssystem (Blut, Meridiane, Lymphe) beinahe immer Blockaden. Ich habe mit einer ca. 45jährigen Frau gearbeitet, die über Kieferschmerzen nach einer Weisheitszahn-Extraktion im linken Kiefer klagte.

Die Narbe war gut verheilt und gut zu lösen, was bei Weisheitszahnnarben eher selten der Fall ist. Diese Operation hinterlässt meistens sehr massive, auch massiv störende Narben.

Interessanterweise kugelte das Kiefergelenk beim Öffnen beinahe aus. Die hing überraschenderweise nicht mit dem Weisheitszahn zusammen sondern mit ca. 6 Einstichstellen für Piercings auf der rechten Seite. Auffallend war eine Schwellung vor dem rechten Ohr. Durch die Deblockierung der Ohren und der Aktivierung der Akupunkturpunkte mittles der APM nach Schneider vor dem Ohr und am Ohr war die Schwellung weg.

Eine weitere Überprüfung des Kiefergelenkes zeigte ein überraschendes Ergebnis. Die Kieferposition war wieder passend und die Subluxierung (Teilauskugeln) war verschwunden.

Glück gehabt, wenn so ein Zustand sehr lange dauert kann das Kiefergelenkt kaputt gehen. Die Kieferschmerzen waren auch weg. Die Behandlung dauerte ca. 45 Minuten.
[/av_textblock] [av_one_full first min_height=“ vertical_alignment=“ space=“ custom_margin=“ margin=’0px‘ padding=’0px‘ border=“ border_color=“ radius=’0px‘ background_color=“ src=“ background_position=’top left‘ background_repeat=’no-repeat‘][/av_one_full]

Heilung einer Hüftdysplasie und Hüftluxation nach 28 Jahren – schmerzfrei

[av_textblock size=“ font_color=“ color=“] Heilung einer Hüftdysplasie (deren Auswirkungen) und Hüftluxation nach 28 Jahren – schmerzfrei

Vor kurzem habe ich eine interessante Erfahrung gemacht. Eine ca. 30jährige Frau ist wegen Hüftschmerzen, einem gestörten Gangbild und Fußproblemen in meine Praxis gekommen. Sogar das Liegen auf der Matratze war beschwerlich. Trotz einer Operation im 3. Lebensjahr nach einer Hüft-Luxation hatte sie all die Jahre Beschwerden. Durch ihre Homöopathin ist sie zu mir gekommen. Da die bisherigen Behandlungen nicht wirklich viel gebracht haben, hatte sie auch bei mir keine besonders großen Erwartungen. Doch schon bei der ersten Behandlung ist die Post abgegangen. nach der Lösung einiger Schocks, die mir ihrer Erkrankung zusammen hingen, habe ich angefangen, die gesamten Verklebungen und Blockaden zu lösen. Besonders die Operationsnarbe   hatte richtig Feuer in sich, tat bei der Behandlung weh und löste auch emotional einiges aus. Das Becken stand aber besonders weben der Verklebungen am Darmbein sowie an den Adduktoren und dem Schambein schief, was zu dem komischen Gangbild führte.

Sensationell war, dass der Linke Beckenknochen, der richtig rund gebogen (ähnlich einem Bogen bei Pfeil und Bogen) war, eben wegen der Verklebungen. Als sich Schambein und Fascien um den Beckenknochen lösten, machte es auf einmal einen dumpfen Knall –  und siehe da, der Beckenknochen hatte auf einmal die selbe Form wie auf der gesunden Seite. Danach hat sich sofort ihr Gang normalisiert und die Schmerzen sind weg.

Interessant ist auch, dass sich ihr Gesicht durch das freie Becken total aufgehellt hat. Eine Beauty-Behandlung hätte es nicht besser gekonnt.
[/av_textblock]

Unfälle, Schocks und Folgen – unmotivierter Bänderriss!

Von kleinen Ausrutschern bis hin zu großen Crashes, beinahe überall bleiben Folgen, die oft unzureichend oder gar nicht aufgearbeitet werden.

Nach jedem Unfall ist die Abklärung vorrangig, ob es zu einem Schock geführt hat oder ob dieser durch lautes Schreien verhindert wurde. Wenn während so eines Vorganges geschrien bzw. geatmet wird, kommt es nicht zu einem Schock.

Ich erlebe immer wieder, dass Menschen oft vor Jahren Unfälle hatten und obwohl sie die Schäden nicht bemerkten oder diese zumindest nicht dem Unfall zuordnen, sie an diesen Folgen leiden. Die Narben lösen oft Vorgänge (Folgeverletzungen) aus, die vollkommen unlogisch passieren, wenn man die Unfallnarben unbeachtet läßt. Zu dem Thema kommen einige Erlebnisse. Heute erzähl ich ein Erlebnis, das ich hoch interessant finde.

„Unmotivierter Bänderriß“

Vor einiger Zeit kam ein Ballsportler zu mir (Faustball) der auf dem ebenen Grasboden zurück lief. Keine Mulde, nichts was eine Verletzung verursachen sollte, war zu bemerken. Ein bekam einen Stich im Knie, konnte nicht mehr richtig gehen. Er war im Knie instabil und es schwoll massiv und ganz schnell an (ist immer ein Hinweis dass etwas gerissen ist).

Da er nach Monaten immer noch Schmerzen hatte und nicht gut und sicher gehen konnte, kam er zu mir in die Praxis.

Ursache:  Da offensichtlich keine Ursache auf diesen Bänderriss (vorderes Kreuzband) hindeutete, fing ich an zu arbeiten. Oberhalb der Kniekehle fand ich dann eine imprimierte Stelle. Auf die Frage nach einem früheren Unfall berichtete er, dass er ein paar Monate davor in eine Lawine gekommen ist, die ihn bis oberhalb des Bauch zugeschüttet hatte. Er stütze sich an einem Leitseil (Bergpfad) ab und dieser drückte genau oberhalb der Kniekehle die oben genannte Impression ins Gewebe. Diese hat ihm den Blasenmeridian, der durchs Knie geht abgesperrt. Dies wiederum hat die Kniemuskeln und die Bänder intensiv geschwächt. Die Behandlung dauerte gerade einmal eine Stunde, denn außer der Schocklösung und der Aufarbeitung der Narbe mittels der Schneidermethode und der Harmonisierung des Knies war nicht viel zu tun. Die Kraftübungen konnte er dann selber machen.

[/av_textblock]

Atemnot durch Kieferverletzung

[av_textblock size=“ font_color=“ color=“]

Wie hängen Kiefer und Lunge zusammen, werden Sie sich fragen?

Vor einiger Zeit rief ein ca. 25 jähriger Mann an. „Ich kann kaum noch atmen, können Sie da was tun“? Naja, gute Frage, wenn man nicht weiß warum. „Kommen Sie vorbei, schauen wir“ war meine Antwort.

Er kam zum anberaumten Termin.

„Ja, ich bin schon einen Monat im Krankenstand, der Chef schmeißt mich raus, wenn ich nicht bald wieder arbeiten kann“. „Was ist passiert“ fragte ich. „Vor einem Monat war ich in meiner Stammkneipe und als ich heim wollte, ich war mit dem Fahrrad unterwegs und war gerade dabei, das Fahrradschloss zu öffnen, da kam ein Besoffener vorbei. Der trat mir mit der der Schuhkante ins Gesicht und traf genau auf den Mund“.

ganzheiltliche_zahnheilkundeWir schauten wo er denn hintraf und es war genau zwischen dem 4. und 5. Zahn oben rechts. Ich schaute in der Elektroakupunktur-Tabelle nach, welcher Meridian mit dieser Stelle zusammen geschaltet war – es war die Lunge.

Der Arzt konnte nichts tun, nichts half und so fühlte ich den Kiefer durch. Genau zwischen 4 und 5 oben war eine Verdichtung, eine Verhärtung. Ich modellierte diese Stelle mittels der Schneidermethode (Osteomodellation) und nach ca. 15 Minuten war der Kiefer wieder durchlässig und weich.

„Und, was ist, fragte ich“? „Ja, atmen geht wieder, war seine Antwort“. Er war zu erstaunt, um mehr zu sagen. Wir vereinbarten, am nächsten Tag zu telefonieren, ob noch mehr zu tun war.

„Alles in Ordnung, ich arbeite schon wieder“ war seine freudige Antwort. Die Verhärtung hatte seinen Lungenmeridian so blockiert,  dass auch die Atmung blockiert war. Alles war bestens und wir freuten uns riesig!

[/av_textblock]