Zähneknirschen, Zähnereiben natürlich beseitigen

Mit dem Thema Zähneknirschen sind inzwischen viele Menschen geplagt. Um dies zu vermeiden verwenden viele der betroffenen eine  “Beißschiene” in der Nacht. Das schützt die Zähne vor übermäßigem Abrieb. So weit so gut. Die Ursachen sind oftmals dieselben wie beim Kieferkrachen. Das ist dort ausreichend beschrieben.

Ein wichtiger Aspekt warum es zum dauernden Zubeißen oder Reiben der Zähne führt ist, dass durch Kopf und Kieferverhärtungen und Fehlstellungen eine Störung des Balkens, der Verbindung der linken und rechten Gehirnhälfte ausgelöst wird.

Das heißt, dass es zu Störungen der männlichen und weiblichen bzw. der strukturellen und emotionalen Hirnhälfte kommt. Das führt dann in der Folge zu verschiedenen Komplikationen die ich weiter unten im Bericht anführe.

Durch den geschlossenen Biss löst sich die Blockade auf und unbewusst meint der Betroffene, ok, jetzt ist das Problem behoben. Durch das Lösend des  Bisses kommt es wieder zu einer Balkenblockade und ein neuerliches Zubeißen ist die Folge. Neben dem Abrieb der Zähne durch Überbeanspruchung erzeugt dieses dauernde Zubeißen mit falschem Biss zu weiteren Verhärtungen im Kiefer- und Kopfbereich.

Da sich Spannungen des Kopfes auf den gesamten Körper auswirken leiden Betroffene meist auf oft sozusagen an diversen Verspannungen im Körper. Auch Organe leiden darunter und sind in der Funktion dann beeinträchtigt. Hier ein Blogbeitrag in dem eine ganzheitliche Behandlung beschrieben ist, in der sichtbar wird wie sehr Verspannungen durch ganzheitliche Körperarbeit der Schneidermethode inklusive einer Kieferbehandlung verlaufen ist. Die Frau mit 77 Jahren habe immer wieder betont, wie frei sie sich fühlt und das fußt u. a. sehr auf die Kieferbehandlung.

Folgen einer Balkenblockade und der daraus resultierenden links/rechts Schwäche:

  • Schreibschwäche (Legasthenie)
  • Koordinationsschwäche
  • zwanghaftes Tun – um diesen Zustand zu korrigieren tendieren Menschen dazu, dauernd aktiv sein zu müssen da durch Bewegung (Gehen, Laufen, Rennen beinhaltet die Überkreuzbewegung) und korrigiert während dem Bewegen die Blockade. Es ist jedoch keine bleibend Korrektur und “zwingt” die Betroffenen zu ständiger Bewegung
  • Konzentrationsschwäche
  •  Switchen – man tut etwas weil man meint es tut gut und macht genau das Verkehrte, das Gegenteil und schadet sich dabei.
  • Dominazprobleme (zu diesem Thema gibt es in absehbarer Zeit einen extra Beitrag)

 

Aufrufe: 5