Archiv der Kategorie: emotionale Gesundung

Schmerzhafter Rippenbruch – natürliche, schmerzstillende, heilanregende Möglichkeit!

Rippenbrüche sind meist extrem schmerzhaft und die Heilung kann lange dauern – kann. Sie kann auch massiv verkürzt werden.

Ablauf:

Da Rippenbrüche meist mit Gewalteinwirkung (Sturz, Schlag, Zusammenprall etc.) passieren, kommt es beinahe immer auch zu zumindest kurzfristigen Verdrehungen der Rippen in ihren Fascien und natürlich auch an den Gelenken zum Brustbein bzw. zur Wirbelsäule.
Durch das einbluten (Verletzung)  und durch das Serum, das aus den üblichen Gefäßen und Bereichen austritt, kommt es zu einem Festkleben in der veränderten Form. Das tut nicht gut! Und das tut besonders weh!

Das Problem:

Diese Verdrehungen verursachen einerseits zumindest vorwiegend die intensiven Schmerzen. Zudem erzeugen sie Spannungen (da dadurch die gesamten Längenverhältnisse und die Lage verändert wird), bremsen oder verhindern den Heilungsverlauf. Ja oft kommt es dadurch nur zu einer teilweisen Heilung, vor allem wenn an der Bruchstelle die Zacken nicht vollständig ineinander gedrückt werden.

Die Therapie (die Lösung):

Aus medizinischer Sicht wird nur ein Brustgurt, der den Brustkorb zusammen presst, angelegt. Damit soll gewährleistet werden, dann die Rippen in ihre ursprüngliche Lage gepresst werden, ruhig gestellt werden und somit gut heilen können. Das ist auch gut so, doch:

Wenn die Rippen z. B. durch die dreidimensionale Schneidermethode wieder von den Verklebungen befreit werden, die Rippen und besonders die Gelenke in die richtige Position gebracht werden bzw. darauf geachtet wird, dass die immer verzackte Bruchstelle (wie ein gebrochener, trockener Ast) auch wirklich wieder komplett zusammen ist,

Emotionaler Schock lösen:

Da eine Verletzung beinahe immer einen emotionalen und körperlichen Schock verursacht, sollte auch das gelöst werden, damit die Heilung nicht blockiert wird.

dann:

sind die Schmerzen sofort wesentlich weniger, die Spannung im Brustkorb, am Brustbein und an der Wirbelsäule läßt nach bzw. verschwindet und der Heilvorgang beschleunigt sich beträchtlich. Und nach der Heilung ist alles wieder so wie früher, was ohne entsprechende Behandlung oft nicht mehr ist.

Das funktioniert dann, wenn die Rippen noch in der richtigen Position, also nicht komplett verschoben sind. Sollten sie richtig verschoben sein, dann ist eine Operation meist nicht zu umgehen, dann sind Ärzte gefragt, die das reparieren können!

Normalerweise reicht ein Termin, schlimmstenfalls ein zweiter. Zumindest so sind die Erfahrungen.

Erektionsstörungen im Alter – einfach zu lösen? Ja, wahrscheinlich!

Wenn Vati nicht mehr kann und Mutti nicht mehr will!

„Ach, der ist eh schon 60 (sechzig)“ oder „sie ist eh schon aus dem Alter heraus“ oder ähnliches hört man öfters sagen. Doch Erfahrungen zeigen ganz andere Resultate.

Ein heikles Thema wohlgemerkt. Doch allemal lohnenswert, dieses Thema einmal aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

Sexualität hat viele Gesichter und es ist immer eine sehr individuelle Angelegenheit mehrheitlich zwischen zwei Menschen. Sex kann Gelüste befriedigen, Phantasien real werden lassen, energetischen Austausch und dadurch Zufriedenheit und ein starkes Gefühl der Gemeinsamkeit erzeugen, nur um einige Beispiele zu erwähnen.

In seiner ureigensten Funktion dient dieser Vorgang jedoch immer der Zeugung, der Reproduktion!

Ursachen:

Nichts geschieht ohne Grund. Auch hier ist es so. Doch, worauf kommt es an, was können Gründe für oder gegen von Vitalität in der Sexualität sein.

  • Die Gesundheit: Ein ganz wesentlicher Punkt steht an vorderster Stelle. Gesundheit, Lebendigkeit. Nur Menschen, die „Überschüssige“ Energie haben, also etwas geben können, sind auch zur Zeugung fähig. Gerade in diesem Punkt, und daher ist er auch an erster Stelle, ist die gesamte Versorgungssituation vielfach einfach miserabel.
  • Die Zusammenhänge: Gesundheit braucht Versorgung. Bei der derzeitigen Lebensmittelsituation ist eine Vollversorgung gar nicht mehr möglich, außer man deckt so ziemlich den gesamten Bedarf aus dem gut geführten eigenen Garten oder man hat das Glück, den Bedarf durch hochwertige Erzeugnisse decken zu können.
  • Zähne: Zudem können es auch die Zähne sein, die „nicht mehr richtig zubeißen lassen“, oder wenn einfach Zähne fehlen, um auch die Lebensmittel richtig aufzuspalten und daher bioverfügbar zu machen.
  • Ernährung: Alkohol, Medikamente, Suchtgift, Rauchen, zu viel Gewicht und zu wenig Bewegung sind weitere Gründe, die Versorgung zu vermindern („Genussmittel“,  Suchtmittel, Amalgam, Medikamente etc. entziehen dem Körper laufend notwendige Mineralstoffe, Vitamine etc. und verstärken den Mangel.
  • Bewegungsmangel: Dabei sind besonders kämpferische oder spannungslösende, durchblutungsfördernde Bewegungsformen gemeint, sind gerade für Männer besonders wichtig.
  • Narben und Verspannungen: Auch die körperinterne Versorgung kann zu Sexstörungen und Erkrankungen führen.
  • Dopingmittel: Dazu kann man neben sportlichem Doping auch Viagra und ähnliche Produkte zählen, da gerade auch Viagra den Körper kurzzeitig so pushed und auch auslaugt, um im Nachhinein das Problem zu vergrößern. Vor diversen Nebenwirkungen wird gewarnt.
  • Psychische Störungen: Stress, Angstgefühle, Depressionen, Versagensängste oder auch Beziehungsprobleme können zu Erektionsstörungen oder Libidoproblemen führen.

Und daraus können dann „Ursachen“ entstehen, die man Hormonmangel, Erkrankungen wie Herzschwäche, Diabetes, MS, neurologische Störungen, Kreislaufstörungen und ähnlich nennt.

Die Lösung:

Viele Wege führen zum Ziel. Ein ganz wesentlicher Weg ist die ausreichende Versorgung mit hochwertigen, bioverfügbaren Nahrungsmitteln. Dahingehend gibt es wunderbare Möglichkeiten.

Belastungsarme, intensive Gymnastik, um Durchblutung, Blutmenge und Blutqualität gravierend zu verbessern.

Emotionale Unterstützung, um die belastenden Themen so zu gestalten und Stress zu minimieren, dass die natürlichen, gesunden Lebensfunktionen zurück kehren, inklusive der Gesundung von Körper, Seele und Geist.

Körperliche Unterstützung, damit körperintern die Funktionen wieder hergestellt werden.

Der Ablauf:

Kontaktieren Sie das Institut La Vie per Email , um vertraulich einen Beratungstermin vereinbaren zu können.

 

Polyneuropathie und ihre natürlichen Zusammenhänge – Voraussetzung für eine Heilung!

Eine 77 jährige Frau möchte endlich wissen, woher die Beschwerden (massive Schmerzen in den Händen und Füßen), die eine schon seit länger diagnostizierte Polyneuropathie verursachen, kommen.

Neben der schulmedizinischen Behandlung, die offensichtlich nicht zufriedenstellend verlief, suchte sie Hilfe in alternativen Methoden.

Sie vermutete körperliche Ursachen und wollte in diesem Bereich eine ganzheitliche Behandlung. Doch schon beim ersten Telefonat ließen ihre Äußerungen emotionale Hintergründe, mit denen die Frau anfänglich nichts anfangen konnte, vermuten.

Nur wenn auch energetische Ursachen und Zusammenhänge in ihrer Vorstellung relevant sind, kann die Zusammenarbeit erwünschte Veränderungen bringen. Nur dann macht so eine Zusammenarbeit Sinn.

Die Suche nach energetischen Ursachen auf Grund von mentalen, emotionalen oder systemischen Mustern führt oft schon zu verblüffenden Reaktionen.

Erstes Telefonat – Ihre Reaktion:

Quelle und weiterlesen – – – >

Beste Heilungsverläufe in der Kombination von Körper- und Emotionsarbeit!

Viele körperlichen Leiden lassen sich nur dann gut in einen Heilungsprozess bringen, wenn auch die emotionalen, mentalen oder systemischen Themen „geheilt“, das heißt erkannt, entstresst und neu, hilfreich integriert werden.

Psychosomatik ist ein bereits bekannter Begriff, der aussagt, dass emotionale (manche verwenden den Überbegriff „seelisch“) Themen sich körperlich zeigen. Wie sollte es auch anders sein? Wie anders könnten innere Themen im Aussen sichtbar werden?

Innere Themen erzeugen im Körper genau da Spannungen und darauf folgend Probleme bis hin zu Erkrankungen, wo eben die den Emotionen zugehörigen Körperzonen sind.

Knie und Ellbogen entsprechen den Emotionalen Themen „Sicherheit“ oder eben „Verlustangst“. Ist ein Mensch in all seinen Themen sicher und fühlt er sich  wohlbehütet, so werden Knie und Ellbogen keine Probleme machen. Hat ein Mensch jedoch Verlustängste (Familie, Arbeit, Freunde etc.) so werden Knie und/oder Ellbogen sich entsprechend melden. In Form von Verspannungen, Entzündungen, Verletzungen (Verletzungen passieren immer an den „emotional richtigen“ Stellen).

Darüber hinaus gibt es natürlich auch noch weitere feinstoffliche Themen, die körperliche Symptome verursachen. Z. B. der Aufenthalt über Wasseradern oder Erdverwerfungen, alte Gelübte und Versprechen, Stammesgesetze („wir halten durch, koste es was es wolle“ oder „Frauen müssen ihren Mann stehen“ oder „wir werden immer arm bleiben“ und viele andere.

Sind die Ursachen gelöst und die Symptome aufgearbeitet, so steht Gesundheit und Wohlfühlgefühl nichts mehr entgegen.

Finde die Lösung . . .