Schlagwort-Archive: Schneidermethode

Räusperzwang, Schluckproblem und das Gefühl, einen Kloß im Hals zu haben – einfach Lösung!

Einfach (meistens) zu lösende Beschwerden machen scheinbar (meistens) große Probleme. Hier werden die häufigsten Ursachen und die schnellsten und möglicherweise besten Lösungsmöglichkeiten vorgestellt.

Räusper- und Schluckzwang sowie einen Frosch im Hals einfach gelöst

Verspannungen, Narben und Verhärtungen sind das Hauptproblem für diese Beschwerden und können meistens sehr schnell gelöst werden.

Zwanghaftes Räuspern, auch als Globussyndrom bezeichnet, beschreibt den Zwang, sich (ständig) zu räuspern. Begleitet wird diese „Syndrom“ oft durch das Gefühl, einen Kloß im Hals zu haben. Sogar Schluckbeschwerden können eine Begleiterscheinung sein, wobei Schluckbeschwerden oft auch alleine auftreten können.

Von Allergien, Fremdkörpern im Hals, ständiger Schleimproduktion, diversen Infektionen oder gar von ursächlichem Reflux kann man lesen. All diese Dinge können sein, doch

Die häufigsten Ursachen für Räusperzwang, Schluckbeschwerden und dem Gefühl, einen Frosch im Hals zu haben sind Narben, Verspannungen und  Verhärtungen.

Narben:

Dabei kommen hauptsächlich Narben von Mandeloperationen und ähnlichen Eingriffen im Halsbereich in Frage. Auch Zahnextraktionen (Zähne ziehen) und Kieferoperationen gehören zu den Hauptverursachern.

Verspannungen:

Die häufigste Verspannungsursache ist im Nacken – Halsbereich ist falsches Liegen und Sitzen. Das kann nicht oft genug erwähnt werden, da gerade darauf am wenigsten geachtet wird. Mehr dazu . . . gerhardschneider.at/ratgeber-himmlisches-liegen-goettliches-sitzen
Verspannungen der Halswirbelsäule bzw. Verspannungen durch falsche Zahnstellung, Zahnextraktionen, Kieferoperationen oder auch zwanghaft erfolgte Kieferregulierungen kommen dabei ebenfalls in Frage. Auch Unfälle, die Kopf und Kiefer „verschieben“ oder „verformen“, gehören zu den Verursachern.

Verhärtungen:

Verhärtungen findet man entweder in den Muskeln oder, kaum bekannt in Knochen. Diese sind hier die „Hauptbetroffenen“. Gerade im „weichen Kiefer“ befinden sich oft beträchtliche Verhärtungen, die einerseits den Würgereflex beim Zahnarzt oder auch beim Zähne putzen auslösen, aber auch für dauernde Schleimbildung und zu Räusperzwang führen.

Schleimbildung (chronisch)

Dauerhafte Schleimbildung im Mundraum bzw. im Halsbereich kann ihre Ursache einerseits in der Ernährung haben, andererseits kann dieser lästige Vorgang auch durch Verhärtungen und Verspannungen im Mund und Halsbereich entstehen.

Funktionserklärung:

Normalerweise sind die Gewebe weich oder zumindest dynamisch (z. B. Knochen), gleiten aneinander, da die Fascien für das Gleiten wesentlich sind. Wenn dem so ist, dann kommt es selten zu ständiger Schleimbildung oder zu dem dauernden Reiz, der diesen Räusperzwang auslöst.

Bei gestörter Funktion (Falsche Nahrung, Blockaden wie Verspannungen oder Verhärtungen hemmen die natürlichen Stoffwechselaktivitäten und so werden Ausscheidungen nicht oder eben nur zwanghaft (als Schleim) ausgeführt.

In der Schneidermethode ist die Gewebemodulation, die Haut, Fascien, Muskeln, das heißt alle Gewebearten und Schichten mit einbezieht geradezu prädestiniert, solche Probleme (meist in einer Sitzung) zu lösen. Gelegentlich kann es auch sein, dass Blockaden oder Stress im mentalen/emotionalen/systemischen Bereich über die Psychosomatik wirken, dass zuerst diese Themen balanciert sein müssen, um den physischen Bereich zu harmonisieren.

Diese Technik ist ein wichtiger Teil des Bildungsprogrammes der Schneidermethode.

 

 

Frisches Aussehen und Lebensfreude durch Deblockierung der Füße und Beine!

Bei einem Zusammentreffen erzählte mir eine Bekannte, die mir vor einiger Zeit ihren Vater schickte, folgendes:

„Ja, nach der Behandlung war das Gesicht meines Vaters, der vorher richtiggehend bleich war, wieder rosa und frisch. Er versprühte wieder Lebensfreude und Tatendrang. Er konnte auch wieder richtig gut gehen, was vorher schmerzhaft und total beschwerlich war“.

Verhärtete Füße blockieren den gesamten Stoffechsel
Harte, blockierte Füße

Der Verlauf:

Der damals ca. siebzigjährige Mann hatte total harte, verfestigte Füße (Fersen, Fußwurzelknochen, Mittelfuß und Zehen), was ihm ein Abrollen kaum möglich machte. Die Füße fühlten sich total schwer an und schmerzten bei Belastung.

Die Arbeit:

Durch das Durcharbeiten und Freimachen der gesamten Fußmuskeln, Fascien und Knochen, dem Deblockieren der sämtlicher Fußgelenke mittels der Schneidermethode (dabei besonders mittels der Osteomodelation) und dem obligatorischen Durcharbeiten des restlichen Körpers, Standard einer ganzheitlichen Arbeitsweise, wurde er als Ganzes, als Mensch wieder viel lebendiger, ja sogar fröhlich, was anfänglich überhaupt nicht der Fall war. Anfänglich war er missmutig und grantelte so dahin.

Die Zusammenhänge:

Jeder blockierte Körperteil bzw. jede blockierte Stelle im Körper wirkt stoffwechselverlangsamend. Ist der Stoffwechsel und damit der Sauerstoffaustausch sowie der Nährstoffaustausch vermindert, so leidet die Leistungsfähigkeit des Körpers. Müdigkeit, Antriebslosigkeit oder verminderte Lebensfreude sind Folgen daraus.

Dass das Gesicht bleich war, ist auch ein Resultat davon. Dass dem Mann die Füße weh taten, ist klar denn harte Füße können nicht abrollen. Die Füße werden wie „Bretter“. Alle Zellen, die ohnehin schon geplagt sind, werden dadurch bei jedem Schritt überbelastet.

Fazit:

Ein gutes Beispiel, um zu sehen, dass alles zusammenhängt. Man kann also Ganzheitlichkeit auch auf der rein körperlichen Ebene betrachten und findet viele Zusammenhänge

Credo:

Es ist schön, positive Rückmeldungen zu bekommen.

Wenn Urlaub kaum Erholung bringt – das kann auch anders gehen!

Eine Woche nach dem Urlaub kann man sich kaum noch daran erinnern bzw. die Erholung ist wieder komplett weg, das kann es doch wohl nicht sein! Und muss es auch nicht!

Viele Menschen sind so ziemlich das ganze Jahr im Stress, arbeiten viel, haben wenig Zeit für Bewegung und Hobbys. Und dann.

Frau UrlaubDann kommt endlich der langersehnte Urlaub. Die zwei, drei Wochen sind schön, obwohl, so richtig in Fahrt kommen funktioniert auch nicht. Irgendwie wollen die Lebensgeister nicht richtig wach werden.

Und dann, nach ein paar Tagen ist nichts mehr von all dem Urlaub, den freien Tagen zu spüren. Warum ist das so werden sich viele fragen?

Verspannungen, Verhärtungen, Narben und andere blockierende Vorgänge im Körper hindern den Blutfluss, den Meridianfluss und somit ist der Austausch an Säften, der Austausch von Sauerstoff und deren Verteilung im Körper ein Stück weit behindert, nicht frei.

Jeder Stau, jede dieser Behinderungen erzeugt Müdigkeit und vermindert die Regeneration, oft massiv.

Das selbe passiert mit Kindern. Wenn sie verspannt in die Ferien gehen, dann ist die Erholung über den Sommer oft eher sehr gering.

Meine Erfahrungen und unsere Studien im der Akademie Sonnengeschwister ergeben, dass gerade vor dem Urlaub, vor den Ferien eine, manchmal zwei Behandlungen mittels der Schneidermehtode Wunder bewirken.  Alles fühlt sich frei an, der Urlaub kann beschwingt starten. Sollten noch irgend welche Mängel vorhanden sein so können Vitamine oder Mineralstoffe getestet werden und bei Bedarf suplimentiert werden.

Und die schönste Zeit im Jahr ist dann auch die Schönste und die Erholung hält lange an!

 

Die Diagnose/Befundung ist ein Herzstück jeder Therapie

Die Diagnose, bei Therapeuten Befundung genannt ist Basis jeder Therapie. Wie sollen die passenden korrigierenden Maßnamen gesetzt werden, wenn man nicht weiß, worauf und worin die Ursachen und Ungleichgewichte basieren, die dann zu  Beschwerden bis hin zu Krankheiten führen.

Zudem ist die Diagnose ganz eng mit der Ursachenforschung und Ursachenvermeidung verbunden. Um „zu heilen“ und langfristig wieder gesund zu sein, sich wohl zu fühlen und vital, freudig und lebendig im Leben zu sein bedarf es eben dieser Dinge.

Wenn man die sogenannte Schulmedizin verfolgt, werden oft die Ursachen nicht oder nicht genau unter die Lupe genommen bzw. Symptome diverser Ungleichgewichte als Ursachen angegeben. So werden oft Entzündungen als Ursachen angegeben, wobei eine Entzündung eine Symptom und keine Ursache ist.

Da die Krankheitsindustrie eben eine Industrie ist, kann man davon ausgehen, dass dort eben nachhaltig gesunde Menschen nicht gefragt sind, denn dann ist ja das „GROSSE GESCHÄFT“ nicht mehr gesichert.

Eugen Roth hat schon gemeint:

Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) Die Gesundheit
b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf dass er lebe, uns zwischen beiden in der Schwebe.

Nur Idealisten oder Menschen, die das Universum ganzheitlich sehen und verstehen streben danach, möglichst vielen Menschen dabei zu helfen, gesund und selbstbestimmt zu leben.

Bei uns . . . weiterlesen —>

Tennisellbogen (Epicondylitis radialis humeri ) – schnell und natürlich heilen!

[av_one_full first min_height=“ vertical_alignment=“ space=“ custom_margin=“ margin=’0px‘ padding=’0px‘ border=“ border_color=“ radius=’0px‘ background_color=“ src=“ background_position=’top left‘ background_repeat=’no-repeat‘] [av_textblock size=“ font_color=“ color=“]

Tennisellbogen (Epicondylitis radialis humeri ) – schnell und natürlich heilen!

Tennisellbogen mit herkömmlichen Methoden ausheilen dauert viel zu lange und ist nicht wirklich effizient.Früher war für mich die Ellbogenbehandlung teilweise ein Abendteuer und nicht immer leicht, erfolgreich abzuschließen. Ein Zufall (ist mir zugefallen hat dann einen großen Wandel eingeleitet. Ich war selbst betroffener und fand dann heraus (in Kombination mit einem Muskelzellen -Modell , dass bei solchen Entzündungen die Zellen ungeordnet aneinander liegen) dass bestimmte Spannungsübungen, kombiniert mit manuellen Techniken unglaublich wirksam sind.

Nach diesen neuen Erkenntnissen dauert so eine Behandlung inkl. der Heilung max. ein paar Tage. Oft reichen schon ein bis zwei Behandlung mittels der Schneidermethode und der APM, kombiniert mit den genannten Spannungsübungen. Dabei werden auch sämtliche Verklebungen und Blockaden im gesamten Armbereich gelöst.  Die  entzündeten Fasern, die oft ungeordnet sind, kommen wieder in die Ordnung  und der Ellbogen kann super abheilen. Passende Salben bzw. Umschläge, die vorher ausgetestet werden (es gibt verschiedene Möglichkeiten) unterstützen dabei den Heilprozess und in wenigen Tagen ist volle Belastung wieder möglich.

Die URSACHEN finden ebnet so wie immer den Weg zur richtigen Behandlung und Heilung. Dabei bilden oft schon lange bestehende Verspannungen, Blockaden, Verdrehungen, technische Fehler in Bewegungen die Grundlage, dass Ellbogen überhaupt mit Entzündung reagieren.

Bei Tennisellbogen

Bei der Behandlung werden dann wie immer im ganzheitlichen Heilbereich auch anderen, mehr oder weniger wahrgenommene Beschwerden mit gelöst.
[/av_textblock] [/av_one_full]

Wachstumsschübe – Wachstumsschmerzen und und Wachstumsmüdigkeit – natürlich heilen!

[av_textblock size=“ font_color=“ color=“]

Wachsen darf auch leicht gehen!

Wachstumsschübe – Wachstumsschmerzen und Wachstumsmüdigkeit – natürlich heilen!

Wenn Kinder in die Höhe schießen!

Oft ist das eine schwere Zeit, für Kinder, für Eltern, für die gesamte Familie. Dabei ist es einerseits interessant zu erfahren wie die Symptome aussehen, wie sie entstehen und natürlich besonders, wie man die Symptome lindern oder beseitigen kann.

Es gibt mehrere typische Symptome, die darauf hindeuten, dass es sich bei Ihrem Kind um einen Wachstumsschub handelt.

Müdigkeit und andere Symptome

Da sowohl das Wachstum als auch die Entwicklung der Kinder, zumindest nach außen hin sichtbar in Schüben verlaufen, sind die Kinder oft massiv gefordert, oft überfordert. Dabei werden verschiedene Symptome bemerkt.

  • Müdigkeit, die Kinder sind ungewöhnlich müde, brauchen einerseits viel Bewegung an der frischen Luft und viel Schlaf.
  • Viele Kinder werden dadurch gereizt, lästig, zickig, rebellisch usw., ein Ausdruck, dass sie sich nicht wohl fühlen und natürlich auch ein Ausdruck der Entwicklung zur eigenen ausgeprägten Persönlichkeit.
  • Lethargie und Lustlosigkeit ist ein weiteres Zeichen der Wachstumsschübe.
  • Lernfähigkeit und Lernlust nimmt ab.

Wachstumsschmerzen

  • Die Wachstumsschmerzen treten in der Regel abends vor dem Schlafengehen und nachts auf.
  • Wenn sich das Kind tagsüber viel bewegt hat, sind Schmerzen besonders häufig. Beim Sport oder anderen körperlichen Belastungen ist das Kind aber beschwerdefrei.
  • Die Wachstumsschmerzen können oftmals nicht eindeutig lokalisiert werden. Sie betreffen meistens den Ober- und Unterschenkel, Knie oder Füße, seltener sind auch die Arme betroffen.
  • Der Wachstumsschmerz kann die Seiten wechseln.
  • Der Schmerz kann von wenigen Minuten bis zu einer Stunde anhalten.
  • Morgens haben die Kinder keine Schmerzen mehr.

Ursachen

  • fehlende Bewegung durch ein total kinder- und menschenfeindliches Schulsystem. Es fehlt an Freizeit für Bewegung, Erholung und lockere, gute Zeit, Kinderzeit.
  • Die Ernährung ist oft ebenfalls weit entfernt von gesund, vital und lebendigkeitspendend.
  • Fehlstellungen, fehlende Zähne (führen zu Verhärtungen) bzw. Verhärtungen in den Kiefern.
  • Narben, vorausgegangene Verletzungen oder Operationen.
  • Verspannungen, Verhärtungen, Verdrehungen etc. durch die oben genannten Gründe, durch falsches Liegen und Sitzen und einfach auch darum, weil Körper, Geist und Emotion in dieser Zeit besondere Pflege und Unterstützung brauchen. Beste Erfahrungen mache ich mit Kindern, wenn ich den Eltern da und dort einen Tip geben kann und

wenn die Kinder mittels der Schneidermethode durch gearbeitet, aber eben ganzheitlich durch gearbeitet werden.

Warum?

Weil diese ganzheitliche Methode eben alle Körperteile (auch Zähne, Kiefer) und den energetischen oder auch Lichtkörper genannt, die sogenannte Aura mit der verschiedenen Ebenen wie

  • Ätherischer Körper
  • Emotionaler Körper
  • Mentaler Körper

mit einbezieht. Gerade die Behandlung und Freimachung von Kiefer und Kopf, aber auch die betroffenen schmerzenden Körperteile sind oft entscheidende Faktoren, dass die Wachstumsschmerzen nachlassen, meist sogar verschwinden.

Was besonders interessant ist?!

Die Eltern erzählen immer, ja immer, dass die Entwicklung, auch die Reifung im gesamten besonders leicht und sehr schnell voranschreitet. Die Kinder werden Selbstbewusst, sicher, können sich besser selber annehmen, besser abgrenzen und meist wissen sie dann auch viel besser, was sie wollen, was ihnen gut tut und was nicht.

Emotionale Unterstützung ist gerade in diesem Alter oft zusätzlich wichtig, sei es, dass in den Kindern Themen wirken, die sie mitbekommen oder durch Erlebnisse erworben haben oder wenn systemische Familienthemen wirken. Dabei ist es auch immer wieder wichtig, dass auch die Eltern in diesen Prozess eingebunden werden, da ja die Familie als Ganzes ein „Körper“ ist und jedes Familienmitglied alle anderen beeinflussen.

Die Freude ist dann immer bei allen groß, bei den Kindern, den Eltern und bei mir oder uns.

Wohlbefinden macht einfach Freude!

Wenn die Kinder diese Erfahrungen gemacht haben, melden sie sich von selbst, wann sie wieder ein „Update“ brauchen!
[/av_textblock]

Schmerzhafte Hände und Finger – natürlich heilen!

[av_one_full first min_height=“ vertical_alignment=“ space=“ custom_margin=“ margin=’0px‘ padding=’0px‘ border=“ border_color=“ radius=’0px‘ background_color=“ src=“ background_position=’top left‘ background_repeat=’no-repeat‘] [av_textblock size=“ font_color=“ color=“] Schmerzhafte Hände und Finger – natürlich heilen!

Schmerzhafte Hände, schmerzhafte, oft auch verkrümmte Finger sind ja keine Seltenheit.

Hände: meistens lieben die Ursachen in Verletzungen (Sturz, anschlagen, stauchen) oder sie haben mit statischer Überlastung zu tun. Bei Stürzen muss nicht einmal die Hand verletzt gewesen sein. Es kann auch durch Handgelenksverletzungen oder oder Ellbogenverletzungen zu Verklebungen (Versulzung) in der Hand, besonders in den Handwurzelknochen kommen. Diese verhindern einen guten Stoffwechesel in den Knochen, den Weichteilgeweben. Oft sind auch die Gelenkspalten betroffen, die Knochen zusammen geklebt. Die Hände fühlen sich sich steif an, sind oft kalt oder kälteempfindlich. Die Schneidermehtode und Begleitbehandlungen (APM, Meridianbehandlung, Stoffwechseltherapie etc.)  wirken dabei meist schnell und wunderbar.

Besondere Ursachen können Arthrose oder gichtartige Erkrankungen sein. Auch dabei gibt es beste Chancen sofern die betroffenen Menschen bereit sind, die notwendigen Schritte begleitend zu tun. Was das dann im speziellen ist, hängt von den Ursachen und der Ausprägung der Beschwerden ab.

Bei Fingern sind ebenfalls oft die selben Ursachen Ausgang des Übels. Dabei spielen, so wie in der Hand Narben eine große Rolle. Finger können oft wieder gerade gemacht werden oder zumindest gerader als vorher. Dabei verbessert sich in der Regel die Funktion, das Temperaturverhalten und die Beweglichkeit.
[/av_textblock] [/av_one_full]

Kieferfehlstellung und Kieferschmerzen durch Piercings!

[av_textblock size=“ font_color=“ color=“] Narben, und dazu gehören auch Piercings (Einstiche in Ohr und andere Körperteile) bilden im menschlichen Flusssystem (Blut, Meridiane, Lymphe) beinahe immer Blockaden. Ich habe mit einer ca. 45jährigen Frau gearbeitet, die über Kieferschmerzen nach einer Weisheitszahn-Extraktion im linken Kiefer klagte.

Die Narbe war gut verheilt und gut zu lösen, was bei Weisheitszahnnarben eher selten der Fall ist. Diese Operation hinterlässt meistens sehr massive, auch massiv störende Narben.

Interessanterweise kugelte das Kiefergelenk beim Öffnen beinahe aus. Die hing überraschenderweise nicht mit dem Weisheitszahn zusammen sondern mit ca. 6 Einstichstellen für Piercings auf der rechten Seite. Auffallend war eine Schwellung vor dem rechten Ohr. Durch die Deblockierung der Ohren und der Aktivierung der Akupunkturpunkte mittles der APM nach Schneider vor dem Ohr und am Ohr war die Schwellung weg.

Eine weitere Überprüfung des Kiefergelenkes zeigte ein überraschendes Ergebnis. Die Kieferposition war wieder passend und die Subluxierung (Teilauskugeln) war verschwunden.

Glück gehabt, wenn so ein Zustand sehr lange dauert kann das Kiefergelenkt kaputt gehen. Die Kieferschmerzen waren auch weg. Die Behandlung dauerte ca. 45 Minuten.
[/av_textblock] [av_one_full first min_height=“ vertical_alignment=“ space=“ custom_margin=“ margin=’0px‘ padding=’0px‘ border=“ border_color=“ radius=’0px‘ background_color=“ src=“ background_position=’top left‘ background_repeat=’no-repeat‘][/av_one_full]

Unfälle, Schocks und Folgen – unmotivierter Bänderriss!

Von kleinen Ausrutschern bis hin zu großen Crashes, beinahe überall bleiben Folgen, die oft unzureichend oder gar nicht aufgearbeitet werden.

Nach jedem Unfall ist die Abklärung vorrangig, ob es zu einem Schock geführt hat oder ob dieser durch lautes Schreien verhindert wurde. Wenn während so eines Vorganges geschrien bzw. geatmet wird, kommt es nicht zu einem Schock.

Ich erlebe immer wieder, dass Menschen oft vor Jahren Unfälle hatten und obwohl sie die Schäden nicht bemerkten oder diese zumindest nicht dem Unfall zuordnen, sie an diesen Folgen leiden. Die Narben lösen oft Vorgänge (Folgeverletzungen) aus, die vollkommen unlogisch passieren, wenn man die Unfallnarben unbeachtet läßt. Zu dem Thema kommen einige Erlebnisse. Heute erzähl ich ein Erlebnis, das ich hoch interessant finde.

„Unmotivierter Bänderriß“

Vor einiger Zeit kam ein Ballsportler zu mir (Faustball) der auf dem ebenen Grasboden zurück lief. Keine Mulde, nichts was eine Verletzung verursachen sollte, war zu bemerken. Ein bekam einen Stich im Knie, konnte nicht mehr richtig gehen. Er war im Knie instabil und es schwoll massiv und ganz schnell an (ist immer ein Hinweis dass etwas gerissen ist).

Da er nach Monaten immer noch Schmerzen hatte und nicht gut und sicher gehen konnte, kam er zu mir in die Praxis.

Ursache:  Da offensichtlich keine Ursache auf diesen Bänderriss (vorderes Kreuzband) hindeutete, fing ich an zu arbeiten. Oberhalb der Kniekehle fand ich dann eine imprimierte Stelle. Auf die Frage nach einem früheren Unfall berichtete er, dass er ein paar Monate davor in eine Lawine gekommen ist, die ihn bis oberhalb des Bauch zugeschüttet hatte. Er stütze sich an einem Leitseil (Bergpfad) ab und dieser drückte genau oberhalb der Kniekehle die oben genannte Impression ins Gewebe. Diese hat ihm den Blasenmeridian, der durchs Knie geht abgesperrt. Dies wiederum hat die Kniemuskeln und die Bänder intensiv geschwächt. Die Behandlung dauerte gerade einmal eine Stunde, denn außer der Schocklösung und der Aufarbeitung der Narbe mittels der Schneidermethode und der Harmonisierung des Knies war nicht viel zu tun. Die Kraftübungen konnte er dann selber machen.

[/av_textblock]

Atemnot durch Kieferverletzung

[av_textblock size=“ font_color=“ color=“]

Wie hängen Kiefer und Lunge zusammen, werden Sie sich fragen?

Vor einiger Zeit rief ein ca. 25 jähriger Mann an. „Ich kann kaum noch atmen, können Sie da was tun“? Naja, gute Frage, wenn man nicht weiß warum. „Kommen Sie vorbei, schauen wir“ war meine Antwort.

Er kam zum anberaumten Termin.

„Ja, ich bin schon einen Monat im Krankenstand, der Chef schmeißt mich raus, wenn ich nicht bald wieder arbeiten kann“. „Was ist passiert“ fragte ich. „Vor einem Monat war ich in meiner Stammkneipe und als ich heim wollte, ich war mit dem Fahrrad unterwegs und war gerade dabei, das Fahrradschloss zu öffnen, da kam ein Besoffener vorbei. Der trat mir mit der der Schuhkante ins Gesicht und traf genau auf den Mund“.

ganzheiltliche_zahnheilkundeWir schauten wo er denn hintraf und es war genau zwischen dem 4. und 5. Zahn oben rechts. Ich schaute in der Elektroakupunktur-Tabelle nach, welcher Meridian mit dieser Stelle zusammen geschaltet war – es war die Lunge.

Der Arzt konnte nichts tun, nichts half und so fühlte ich den Kiefer durch. Genau zwischen 4 und 5 oben war eine Verdichtung, eine Verhärtung. Ich modellierte diese Stelle mittels der Schneidermethode (Osteomodellation) und nach ca. 15 Minuten war der Kiefer wieder durchlässig und weich.

„Und, was ist, fragte ich“? „Ja, atmen geht wieder, war seine Antwort“. Er war zu erstaunt, um mehr zu sagen. Wir vereinbarten, am nächsten Tag zu telefonieren, ob noch mehr zu tun war.

„Alles in Ordnung, ich arbeite schon wieder“ war seine freudige Antwort. Die Verhärtung hatte seinen Lungenmeridian so blockiert,  dass auch die Atmung blockiert war. Alles war bestens und wir freuten uns riesig!

[/av_textblock]